EINE STRATEGISCHE LAGE

Die Umgebung

Wir befinden uns in einer einzigartigen und wunderschönen Lage zwischen See, Hügeln und Bergen. Unsere Apartmentanlage ist ein idealer Ausgangspunkt für Entdeckungen einer Region voller Überraschungen: Naturoasen, uralte Fischerdörfer und künstlerische Meisterwerke. Dies sind einige Anregungen für Ihre Erkundungen; aber auch unsere Mitarbeiter stehen Ihnen immer mit weiteren Informationen, Vorschlägen und Tipps zur Seite.

Schöne Orte, dies zu entdecken gilt

Entdecken Sie den See und seine bezaubernde Uferlandschaft

Clusane ist die Ihrem Häuschen im Grünen nächstgelegene „Zivilisation“. Der Ortsteil von Iseo ist ein antiker Borgo, in dem man durch enge Gassen und vorbei an kleinen Plätzen zum Seeufer gelangt, an dem sich das aus dem 15. Jahrhundert stammende Castello Carmagnola befindet, das neu restauriert wurde und nach vorheriger Vereinbarung besichtigt werden kann. Die Ortschaft ist vor allem für ihre köstliche gebackene Schleie mit Polenta bekannt, der im Juli sogar eine ganze Schlemmerwoche gewidmet ist, an der sich alle Restaurants in der Umgebung beteiligen. Eine Kuriosität: Der alte Pentolone-Bottich, in dem die Fischer früher mit Kastanienschalen ihre Netze färbten, und der heute ein Denkmal des Bandes darstellt, das den Menschen mit dem See verbindet.

Eine Stadt mit Blick auf den See mit einer langen Tradition und einem Namen, der dank der Verbindung mit den großen Motorbooten in der ganzen Welt bekannt ist.
Sarnico ist dies und noch viel mehr, auf halbem Wege zwischen der Provinz Bergamo und Brescia: Die Stadt wurde genau dort gebaut, wo die Gewässer des Iseosees durch den Fluss Oglio in die Ebene fließen.
Es wird für jene Atmosphäre des ewigen Feiertags die man atmet sein, für die Freundlichkeit der Menschen, die dort leben, für die perfekte Verbindung zwischen alten Traditionen und Modernität, die es unterscheidet, aber wir können sicher nicht sagen, dass Sarnico kein Land ist, das im Herzen bleibt.
Jeder, wird gleich bei Ankunft die großartige Choreographie bemerken, die zwischen dem See, den Grünflächen und den gepflegten Blumen entsteht.
Neben der Beschreibung der Wunder dieser Stadt in Provinz Bergamo, lohnt es sich auch ein paar Worte über alles was Sarnico nicht ist, aber wird zu erzehlen. Gelegentlich wird Sarnico das Theater für das Sarnico Busker Festival, das internationale Festival der Straßenkunst, das in drei Tagen über 200 Shows und Performances präsentiert.
Wir dürfen auch nicht die großartige Musik, mit dem “Sebino Summer Festival” vergessen, dass jedes Jahr, im Juli, nach Sarnico und dem ganzen Iseosee eine Meisterklasse von hoher musikalischer Perfektion bringt, die von international renommierten Lehrern für junge italienische und ausländische Musiker durchgeführt wird.
Sarnico ist nur 3 Kilometer von den Costa Verde Natura entfernt und kann in wenigen Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad über den neuen Radweg erreicht werden.

Der Besuch von Paratico kann, indem man entlang der alten königlichen Straße (aktuell Via Cavour) geht, beginnen: die Reiseroute grenzt an den Burghügel, der Lantieri Turm (14. Jahrhundert), um den Platz zu erreichen, wo die Straße den Hügel mit einem weiten Blick auf die Lantieri Burg und auf den Spätmittelalteren Häuser des unteren Bezirkes, hinaufführt. Von der Höhe des Gemeindehügels am Rathaus können Sie in Rivatica oder auf den Grat mit Blick auf den unteren See, in Richtung der Pfarrkirche Santa Maria Assunta, hinunterlaufen und dann weiter in Richtung der alten Kirche von San Pietro. In Rivatica ist es interessant, Folgendes zu besichtigen: die eiserne Brücke , der Bahnhof im Stil aus dem neunzehnten Jahrhundert mit Liberty-Referenzen, der Oselanda (Platz für die Vogelbeobachtung vorbereitet )von neogotischer Architektur, die Pfeiler aus Steinplatten, die als Austauschpunkt zwischen den Schuten und den Zügen für den Transport der Stahlprodukte von Lovere dienten. Seit 2010 wird das Gebiet als ein naturkundlicher öffentlicher Park mit dem Namen Park der tanzenden Kräuter verwendet, wo Spuren der Industriearchäologie zusammen mit Seenlandschaft leben und mit eine Vegetation, die speziell darauf ausgerichtet ist, dem Besucher spielerische und veränderliche Empfindungen zu vermitteln.

An den Ufern des Sees, gekennzeichnet durch die wilde und ungezähmte Schönheit der Moorlandschaft, erstreckt sich die berühmte Region der Franciacorta. Ein Name mit einer starken historischen Relevanz, zu dessen Ursprung es verschiedene Vermutungen wie „piccola Francia“ („kleines Frankreich“ und eher wahrscheinlich) oder „tona franca da tasse“ („steuerfreie Zone“) gibt. Was sicher ist, ist dass der Mensch hier durch die Kultivierung der Hügel mit kostbaren Weinbergen eine Landschaft geschaffen hat, die nicht nur aufgrund ihrer Weine – und vor allem ihrer Schaumweine, die dem Champagner Konkurrenz machen – sondern auch aufgrund ihres eleganten Charme weltweit einzigartig ist. Zwei wichtige und vor allem komplementäre Aspekte, weil zum Erfolg ihrer Weine natürlich auch eine besonders fruchtbare Natur beiträgt, die der Mensch sich damals bestmöglich zu Nutze gemacht hat. Gesprenkelt mit alten Dörfern, Abteien, Festungen, Adelsresidenzen, Bauernhöfen und Weingütern lässt sich die Franciacorta wunderbar mit dem Fahrrad erkunden, vielleicht in Begleitung eines Führers und mit gelegentlichen Zwischenstopps für den Einkauf qualitativ hochwertiger Weine und Lebensmittel. Eine schöne Radtour über sanfte Anstiege und Gefälle führt Sie von Degustation zu Degustation, Sie können einkaufen und kehren gut gelaunt zum Ausgangspunkt zurück. Wenn Sie auf eigene Faust losfahren, sollten Sie auf jeden Fall Zwischenstopps in Rodengo Saiano mit seiner schönen Abtei, in Ome mit der antiken Schmiede Maglio Averoldi und den Thermen, in Monticelli Brusati mit der Wallfahrtsstätte der Madonna della Rosa und auf dem Pfad entlang der spektakulären Wasserfälle einplanen.

Es ist die unumstrittene Hauptstadt des Sees, mit dem sie sich auch den Namen teilt. Das hübsche Städtchen vereint die Ruhe eines antiken Borgos mittelalterlicher Herkunft mit dem Nachtleben in den Lokalen am Seeufer und bietet neben den Designerläden in den Hauptstraßen auch versteckt verträumte, uralte Gässchen. Wagt man sich in das Labyrinth der Gassen, gelangt man beispielsweise zur Pfarrkirche St. Andrea, die ein herrliches Beispiel der romanischen Architektur darstellt. Sie steht an einem abgelegenen Kopfsteinpflaster-Platz und enthält in ihrem Inneren ein bedeutendes Fresko von Hayez. Nicht weit davon entfernt liegt die Chiesa dei Disciplini (Kirche der Disziplinen), mit einem wertvollen Fresco der Danza Macabra von 1485. Ein weiteres Bollwerk der uralten Stadtgeschichte ist das Castello Oldofredi mit dem Kriegsmuseum. Ein schöner Spaziergang führt mitten in das historische Zentrum mit dem Kloster der Madonna della Neve, das sich versteckt aus einer Häuserzeile hervorhebt. Sehen Sie bei Ihrem Spaziergang immer nach oben. Es gibt viele restaurierte Altbauten mit alten Bögen, Freskenfragmenten, Fassadenmalereien und vielem mehr zu sehen. Auch das Arsenal sollten Sie sich nicht entgehen lasen, das früher als Gefängnis diente, und jetzt ein Museum ist. Iseo ist auch ein wichtiger Hafen, wo mehrere Ausflugsschiffe ablegen.

Der kleinste (aber nicht weniger faszinierende) der großen lombardischen Seen kann mit der Montisola punkten, der unbestrittenen Königin des Sees, die mit ihrem Umfang von fast 10 km die größte bewohnte Seeinsel Europas ist. Die mit Recht in den Club der schönsten Borghi Italiens aufgenommene Montisola überragt nicht nur physisch, sondern auch als touristische und traditionelle Hauptattraktion das Hafenbecken. Hier, in den kleinen Dörfern, die den großen Berg wie Punkte besprenkeln, gehen die Menschen an der Seite von Bars und Fischrestaurants uralten Beschäftigungen wie dem Fischfang, Bootsbau und der Herstellung von Netzen nach (die nicht nur zum Fischen, sondern zu einem überwiegenden Anteil auch als Netze für Fußballtore verwendet werden). Die Insel, die an ihrem steilen und noch wilden Ufer viele kleine Örtchen versteckt (alles Ortsteile der Gemeinde Monte Isola), ist verkehrsberuhigt, mit Ausnahme der Motorroller der Einwohner, wenigen Taxis und einem Shuttle-Bus. Erkunden Sie die Insel daher zu Fuß, indem Sie den Serpentinen der Straße oder den Wanderwegen im Schatten der Wälder hinauf bis zum Santuario della Madonna della Ceriola folgen. Seit Jahrhunderten thront es auf dem Gipfel des Berges und bietet eine atemberaubende Rundumsicht auf den See, die „Wächterinseln“ Loreto und San Paolo sowie auf das Ufer von Brescia und Bergamo. Auf dem Weg kommen Sie am Turm von Siviano und in Novale am Casa Morosini (alter Komplex aus Steinhäusern) vorbei. Es folgen in Carzano die Palazzi Martinengo und  Ziliani, oberhalb von Sensole der Palazzo Rocca Martinengo und der Palazzo Zirotti in Menzino … Typische und köstliche Gerichte der Insel sind die handgefertigte und leicht geräucherte Salami, in der Sonne getrocknete Sardinen und sämtliche Fische, die der See zu bieten hat (Barsch, Döbel, Felch, Ablette, Saibling, Hecht usw.), und die nach traditionellen Rezepten zubereitet werden. Außerdem sollten Sie sich das grüne Gold von Monte Isola nicht entgehen lassen: hochwertiges natives Olivenöl DOP.

Während bei uns in Clusane das Brescia-Ufer des Iseosees endet, so hat es in Pisogne, dort, wo der Oglio in den See fließt, seinen Anfang. Die Stadt, ein Reißverschluss zwischen Bergen und See, ist seit jeher ein wichtiges Zentrum für Handel und Vertrieb gewesen und wurde daher oft zum Schauplatz von Angriffen und kriegerischen Auseinandersetzungen. Ein besonders bewegendes Kapitel ihrer Geschichte ist die Verbrennung von acht als Hexen verurteilten Frauen im Jahr 1518. Viele historische Zeugnisse und antike Überreste finden sich in der gut restaurierten Altstadt, die vom mittelalterlichen Bischofsturm dominiert wird. Das Highlight des historischen und künstlerischen Erbes ist sicherlich die Kirche Santa Maria della Neve außerhalb des bewohnten Ortskerns, die vollständig und wunderschön mit Fresken von Romanino dekoriert ist. Von Pisogne aus können Sie weiter entlang des Sees bis zum Bergamo-Ufer wandern oder statt dessen in das Valle Camonica einbiegen.

Es ist unmöglich, das Ganze Tal bis zum Tonalepass an der Grenze zum Trentino an einem einzigen Tag zu erkunden. Das durch den Flusslauf des Oglio geprägte Valcamonica präsentiert ein vielseitiges Bild, geprägt von der Seenlandschaft, über die voralpine bis hin zur alpinen Landschaft. Mit seinen vielen Seitentälern bietet es unendlich viele Möglichkeiten für Ausflüge und Exkursionen. Wenn jedoch nicht genügend Zeit für mehrere Expeditionen ins Tal ist, sollten Sie sich die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärten Felsenmalereien nicht entgehen lassen, von denen es im Valcamonica wie in einem außergewöhnlichen Buch unendlich viele gibt, das von der frühen Geschichte dieses Tals und seiner Bewohner, den Camunen, erzählt. Zu den anderen Attraktionen zählen zahlreiche Burgen, wie die von Breno und Gorzone, die faszinierenden Pyramiden von Zone, der Archeopark als prähistorisches Abenteuer für die ganze Familie, die alten Schmieden und die Mühle von Bienno, die römischen Überreste der Cividate Camuno, die Thermen von Boario und Angolo, weitere Zeugnisse Romaninos in Breno und Bienno, die Via Crucis mit Holzstatuen von Simoni sowie die Höfe und engen Gassen der Festungsstadt Bienno, die ebenfalls zu einer der schönsten Borghi Italiens zählt.

Ein absolutes Muss an der bergamasker Küste ist ein Besuch des kleinen Städtchens Lovere, einer weiteren Perle der schönsten Borghi Italiens. Das hoch oben auf dem felsigen Ufer gelegene Lovere mit seinen mittelalterlichen, serpentinartigen Gassen, wird von Türmen und Turmhäusern dominiert, die ein Bestandteil der alten Stadtmauer waren, vom Kloster der Heiligen Capitanio und Gerosa sowie von den Überresten des Castelliere, das bereits zur Zeit Gallier im Betrieb war. Am Rande des Ortes befindet sich die Basilika Santa Maria in Valvendra, die nur über den oberen Eingang betreten werden kann. Am Seeufer liegt die renommierte Accademia Tadini, eines der ältesten Museen in der Lombardei, mit Werken von Canova und einer umfangreichen Kunstgalerie. Von hier aus geht es weiter zum anderen Ende des Sees nach Sarnico, einer netten Stadt mit mittelalterlichen Gassen und Jugendstilvillen, die auch für ihre Werften von Luxusyachten bekannt ist. Zu den weiteren natürlichen Attraktionen zählt die senkrecht hinabfallende Schlucht des Bögen in der Nähe von Riva di Solto und Castro: Eine schroffe Bucht, wo das Wasser des Sees auf die schwindelerregend steilen Felswände trifft, die wie senkrecht in Stein gemeißelte Platten erscheinen. In Tavernola Bergamasca stehen die romanische Kirche von San Pietro mit Fresken von Romanino sowie die aus dem sechzehnten Jahrhundert stammende Villa Fenaroli, mit ihrem riesigen botanischen Garten.

Unsere naturbewussten Vorschläge

Erholung, aber auch Spaziergänge und Ausflüge, die im Einklang mit der Natur und Region
Franciacorta stehen.

Direkt vor unserer Haustür kommen Fahrradfans auf ihre Kosten. Ein bequemer Fahrradweg führt direkt an unserer Anlage entlang bis zu den glamourösesten und lebhaften Orten der Region. Wenn Sie nach rechts fahren, gelangen Sie nach Sarnico, einem schönen Städtchen, das für Shopping und Nachtleben bekannt ist. Wenn Sie nach links fahren, gelangen Sie stattdessen nach Iseo, der Hauptstadt des Sees, mit vielen Designer-Boutiquen, trendigen Bars und Restaurants der gehobenen Klasse. Von Iseo aus können Sie einen ganzen Tag im Sattel verbringen, auf einer eigens als Radweg gekennzeichneten, sicheren Strecke, die Sie auch in die anderen Ortschaften der Olivenriviera, wie Sulzano, Sale Marasino und Marone führt. Hinter dieser Ortschaft beginnt die malerische Vello-Fahrradstrecke entlang der alten Küstenstraße, die in eine Welt führt, in der die Zeit stillzustehen scheint. Hier treten Sie in aller Ruhe in die Pedale, es weht ein erfrischendes Lüftchen, geschützt von steilen Klippen und umgeben von einer natürlichen Vegetation, mit einem unbezahlbaren Blick auf den See. Die Tour endet in Toline, in der Umgebung von Pisogne. Die weniger Sportlichen können auch mit dem Zug zurückfahren und das Fahrrad mitnehmen.

Im Ortsteil Pilzone in Iseo, den Sie von unserer Apartmentanlage aus auch dem Fahrrad erreichen können, beginnt die antike Via Valeriana: Dreißig Kilometer über Schotter und Kieselsteine, über die die Pilger einst in das Valcamonica gelangten. Deshalb bestehen einige Fachleute darauf, dass der Name richtig mit zwei „l“ zu schreiben sei, also „Via Valleriana“. Dies ist weniger wichtig, als die Tatsache, dass die Strecke einen angenehmen und schönen Spaziergang durch Olivenhaine, vorbei an Blumenwiesen und mit Ausblick auf den See bietet, bis nach Pisogne, dem letzten Dorf des Sees, bevor es in Richtung der bergamasker Küste oder in die Berge weiter geht. Entlang der alten Straße römischen Ursprungs, die ordentlich instand gesetzt und gekennzeichnet wurde, trifft man auf Bauernhöfe, romantische und immer noch bewohnte Dörfchen wie Maspiano und Tassano, Wallfahrtskirchen (Pflichtstopp in der Kirche von Gandizzano, mit einer seltenen hölzerne Statue der schwangeren Madonna), isolierte kleine Kirchen, Votivkapellen und sogar eine alte Mühle in der Ortschaft Marasino. Die Valeriana erreicht ihren höchsten Punkt in Croce di Zone (903 Meter), in den Wäldern oberhalb von Marone. Nachdem Sie eine lange Strecke dem Seeufer gefolgt sind, geht es nun hinauf zu den „geheimen“ Schmuckstücken des Sees wie der Einsiedelei von San Pietro in Vinculis, dem Naturschutzgebiet der Erdpyramiden (die wir die „Feen der Wälder“ nennen), der aus dem fünfzehnten Jahrhundert stammenden und (auch außen) mit Fresken verzierten Kirche von San Giorgio in Cislano und der paläontologischen Ausgrabungsstätte der Überreste von Archosauriern aus der Trias. Die letzte Etappe der Wanderung folgt den Spuren der alten Römer in Pisogne. Am Rande der Altstadt, befindet sich die Kirche S. Maria della Neve, die von keinem Geringeren als Romanino mit Fresken verziert wurde. Die Valeriana kann zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkundet werden.

Zwischen Clusane und Iseo befindet sich das Wunder der Moorlandschaften. Die jetzt zum Naturschutzgebiet erklärte Auenlandschaft der lombardischen Poebene, die dem Erhalt der biologischen Vielfalt dient, ist vor allem ein Meisterwerk der Natur. Ein reines Naturspektakel, das bewundert und nicht zerstört werden soll. Dort, wo früher nur das Recht der Ökonomie galt und Torf abgebaut wurde, gilt heute die peinlich genaue Befolgung bestimmter Regeln zum Schutz eines einzigartigen und empfindlichen Lebensraums. Eine spezieller Fußgängerweg führt zu den schönsten und interessantesten Ecken der als „Wasserklingen“ bekannten Aue. Von oben sieht diese tatsächlich wie eine Anordnung natürlicher Schwimmbecken aus, die durch die Schilfvegetation voneinander getrennt werden. Sie wandern über Stege, Wege und Brücken, vergessen die Außenwelt und gelangen in eine Stille, die nur vom Geräusch der hier nistenden Purpurreiher, Rohrweihen, Schwarzmilane, Rohrdommeln, Kornweihen, Moorenten, Höckerschwäne, Kormorane, Graureiher und vielen mehr durchbrochen wird. Man bewegt sich zwischen scheinbar unbeweglichen Teichen, in denen es jedoch von Hechten, Barschen, Karpfen, Schleien, Aalen und Welsen nur so wimmelt. Was die Vegetation betrifft, so hat der Torfabbau in den letzten Jahrhunderten den ursprünglichen Lebensraum stark verändert. Andererseits konnte eine Mikroumgebung in der Form eines ökologischen Mosaiks von großem Charme und Wert entstehen, das die typische Verbreitung von Schilfrohr und Binsen begünstigt hat. An einer bestimmten Stelle auf dem Weg nach Provaglio taucht plötzlich wieder ein Zeichen der menschlichen Zivilisation auf, das Kloster von San Pietro in Lamosa. Elegant und diskret bewacht es reich mit Fresken bemalt seit Jahrhunderten (die ersten Erwähnungen gehen auf das erste Jahrtausend zurück) die Moorlandschaft.

Der ZUG DER GESCHMÄCKER (Treno dei Sapori) besteht aus einer Diesellok und zwei orangefarbenen Waggons und verkehrt entlang des Brescia-Ufers auf der Eisenbahnstrecke Brescia-Edolo-Brescia.
Während der Fahrt können die Reisenden die herrliche Landschaft des Franciacorta, des Iseosees und des Valcamonica genießen und probieren währenddessen typische lokale Gerichte, die von Weinen begleitet werden, die von zertifizierten Sommeliers serviert werden.

Reservieren Sie Ihren Platz an Bord des “Treno dei Sapori“

 

Piramidi Di Zone Lago d'Iseo

Eine der einzigartigsten Naturschauspiele in der Umgebung des Iseosees sind die Erdpyramiden in Cislano di Zone.
Das in 1984 gegründete Naturschutzgebit hat seinen Namen von der besonderen Form, die die Moränenablagerungen aus Sand, Geröll und Kieselsteinen im Laufe der Jahrhunderte erhalten haben. Sie haben sich bis zu 30 Meter hohe Felszungen mit großen Felsbrocken auf ihren Spitzen um als Schutzschilde zu dienen, verwandelt.
Um diese Schutzwirkung zu erhöhen, befindet sich um die Erdpyramide herum ein Film aus unlöslichem Ton, der entlang der Seiten der Struktur durch Wasser transportiert wird. Der Erosionsprozess, der durch atmosphärische Mittel erzeugt wird, ist kontinuierlich und sichtbar in wenigen Jahrzehnten.
Das Naturschutzgebiet umfasst eine Fläche von etwa 21 Hektar in einer Höhe zwischen 400 und 600 Metern über dem Meeresspiegel.
Darunter befindet sich eine Rundstrecke von mittlerer Schwierigkeit, die nicht für Familien mit sehr kleinen Kindern und für ältere Menschen, die nicht gewohnt sind zu Fuß zu gehen, empfohlen wird.
Entlang des Weges gibt es einige erklärende Zeichen, die dem Besucher Informationen über das Naturphänomen der Erdpyramiden und die Eigenschaften des Territoriums, das sie beherbergt geben.
Das Naturschutzgebiet ist das ganze Jahr geöffnet und der Zugang ist kostenlos. Regen- und Schneeperioden, die die Strecke gefährlich machen, und die heißesten Stunden im Sommer sind zu vermeiden.
In der Nähe des Eingangs verdient die Kirche von San Giorgio, mit dem externen Fresko des Heiligen, der den Drachen tötet, einen Besuch.
Zone ist leicht erreichbar von Costa Verde Natura in ca. 30 Minuten entlang der Küstenstraße in Richtung Pisogne / Valle Camonica; wenn Sie Marone erreichen, finden Sie die Abweichung für Zone.